teilen via

Wo der Guide Michelin besonders strahlt. Von coolen Restaurants und überraschenden Newcomern.

Sterne gibt es, die denken gar nicht daran zu verglühen. Mehr noch: Von Jahr zu Jahr, von Jahrzehnt zu Jahrzehnt leuchten sie stärker, vergrössern ihren Radius und werden mehr. Ein astronomisches Science-Fiction-Märchen? Ganz im Gegenteil: Eine denkbar irdische Geniesser-Geschichte, eine wundersam reale Erfolgsstory. Willkommen im Kosmos des Guide Michelin, der jedes Jahr an aussergewöhnliche Restaurants seine legendären eins-zwei-drei Sterne vergibt und sich dabei immer wieder ein Stück weit auch selbst neu erfindet. Vor drei Jahren ist der «Green Star» hinzugekommen, eine Auszeichnung für nachhaltige Küche. Sogar ein ganz besonderes Prädikat für formidable Serviceleistungen gibt es inzwischen. Dabei hatte es 1926 mit lediglich einem Stern begonnen, und getestet wurden vorerst nur die besten Restaurants in der französischen Provinz. Bald darauf aber wurde es präziser, bis zu drei Sterne wurden vergeben, und diese begannen dann selbstverständlich auch über Paris zu blinken. In den darauffolgenden Jahrzehnten wurde die jährlich vergebene Auszeichnung zu DEM Gütesiegel für Gourmet-Restaurants. Doch längst ist das Sterne-Leuchten nicht mehr allein auf Europa beschränkt; Jahr für Jahr sind die Tester – alles Profis aus der Branche – weltweit unterwegs. In völliger Unabhängigkeit legt allein ein Tester 30000 Kilometer im Jahr zurück und isst in 250 Restaurants. Von Bistros über Gasthäuser bis zu Gourmet-Tempel ist alles dabei. Um dann in einer Sternekonferenz im Kollektiv die Entscheidung zu treffen. Besonders fündig werden die Tester aktuell in der Schweiz, in Lissabon und in Thailand. 

Im zweiten Teil unserer Reihe zum aktuellen Guide besuchen wir drei weitere Spitzen-Restaurants in der Schweiz! Über die ersten beiden, die wir näher vorgestellt haben, können Sie hier etwas lesen. 

Mammertsberg | Freidorf | 2 Sterne

Was für ein gigantischer Blick auf den Bodensee, gleichsam gesprenkelt von jenen zwei Sternen, die das «Mammertsberg» – gelegen im Inneren eines historischen Hauses, das inzwischen ein angesagtes Boutique-Hotel ist – in diesem Jahr zum allerersten Mal verliehen bekommen hat. Ein wirklich cooler «Newcomer» für Lunch und Dinner: Eine Tartelette mit Kimchi, ein Zwiebelsüppchen mit Holunder-Geschmack und fantastische Gnocchi in Nussbutteremulsion setzen die internationalen Geschmacksnoten (visuell erweitert in Gestalt wunderschöner Umami-Keramik-Schälchen). All das kann mit ausgesuchten Weinen aus der Region verbunden werden – oder auch mit guten spanischen, folgt den Amuse-Bouches doch nun ein denkbar sanftes, zuvor drei Tage lang gepökeltes und sieben Stunden im Ofen gegartes Iberico-Schwein, ehe es zu den ebenso kreativ garnierten Käsesorten geht. Und all das auch noch charmant erklärt und kommentiert vom sympathischen Küchenchef Silvio Germann höchstpersönlich!

mammertsberg​.ch

La Table du Lausanne Palace | Lausanne | Newcomer | 2 Sterne

Wenn einem nicht bereits bei diesem Restaurant-Namen das Wasser im Munde zusammenläuft – und die Augen förmlich übergehen vom Blick aus dem noblen (Hotel-)Restaurant hinunter auf den Genfer See! Zwei Michelin-Sterne, und zwar erstmalig, blinken auch hier, obwohl der Koch Franck Pelux keineswegs ein «Newcomer» ist, sondern seit Langem ein Gourmet-Geheimtipp puncto geradezu magischer Weiterentwicklung der französischen Küche. Denn was wird hier alles in edlem Rahmen kredenzt: schimmernde Kaviar-Perlen und Erbsen-Smaragde auf hauchzarten Gnocchi, gebratener Steinbutt und Pistazien-Soufflé, nicht zu vergessen die berühmten Austern – eine gleichsam schwebende Leichtigkeit, die unvergesslich bleibt. 

lausanne​-palace​.ch

La Fontana | Locarno | Michelin-Empfehlung

Auf dem Weg zum Ruhm: noch kein Stern, aber eine Michelin-«Empfehlung» als Newcomer, da man hier gekonnt regionale mit mediterraner Küche verbindet, dem Koch sogar bei der Arbeit zusehen – und/​oder den Panoramablick auf das schöne Tessin geniessen kann. Wie wäre es also mit Kürbiscreme und Tessiner Ricotta, hausgemachten Tagliolini mit Gamsragout oder hausgeräuchertem Hirsch-Filet mit karamellisierten Kastanien? Dazu gern eine lombardische Cuvée Brut oder ein umbrischer Mare Antico-Chardonnay … Buon Appetito!

lafontana​-locarno​.com

28. November 2022 Franciacorta 05

Pioniergeist und Passion

Domenico De Filippo erzählt von der Magie des Franciacorta.

Das italienische Burgdorf Coccaglio, das auf den Ruinen eines antiken römischen Castrums gebaut wurde, liegt am südlichen Rand der Franciacorta-Region. Dass der Weinbau in dieser Gegend eine wichtige Rolle spielt, ist nicht zu übersehen. Weinberge über Weinberge schmiegen sich harmonisch in das hügelige Gelände ein. Das im Dorfzentrum gelegene Weingut De Filippo mit seinen imposanten Mauern beeindruckt und fasziniert gleichzeitig. Und eben diese Faszination lässt einen auch bei der Begegnung mit dem Herrn des Hauses nicht los. Wenn Domenico («Mimmo») De Filippo im antiken Weinkeller von seinen Weinen erzählt, scheinen die Funken, die in seinen Augen sprühen, den ganzen Raum zu erhellen. Der Unternehmer hat sein ganzes Leben dem Franciacorta-Schaumwein verschrieben und der Besucher spürt, dass er die Tausenden von Flaschen eigentlich am liebsten behalten und nicht verkaufen möchte. 

Sind die Weinbauer von Natur aus Perfektionisten?
((Lacht)) Auch wenn sie es nicht wären, werden sie es notgedrungen, weil unser Beruf es einfach mit sich bringt.

Ist die Arbeit des Weinbauers Beruf oder Berufung?
Für meine Familie ist es sicherlich Berufung. Während bei anderen Kindern Polizist, Pilot oder Arzt zuoberst auf der Liste der Traumberufe stand, war für mich schon immer klar, dass ich Önologe werden würde. Mein Sohn hingegen entschied sich für eine zusätzliche Option. Er ist Önologe und Rechtsanwalt.

weiter lesen

S Zimmer 01

Restaurant S.Zimmer

Genuss in heimeligem Ambiente.

Das Restaurant «S.Zimmer» liegt im idyllischen Adelboden, umgeben von vielen Bergen und wilder Natur. Dementsprechend wildromantisch ist auch das Ambiente im Lokal, in dem Gemütlichkeit und Leichtigkeit im Fokus stehen. Sich von Köstlichkeiten berauschen zu lassen, funktioniert hier ganz hervorragend. Zwei bis sieben Gänge stehen zur Auswahl, optional mit Weinbegleitung. Unter den Vorspeisen findet sich unter anderem Wachtelbrust mit Mais, Physalis und Thaicurry-Schaum. Als Hauptgang bietet sich Kalbssteak mit Tessiner Polenta, Belper Spargel und Hollandaise an. Lust auf ein Dessert? Der Honigkuchen mit Bourbonvanille, Erdbeeren und Piemonteser Haselnuss dürfte die perfekte Abrundung eines gelungenen Abendessens sein. Nicht umsonst hat «S.Zimmer» 2022 im Rahmen des Swiss Location Awards 8.9 Punkte und somit das Gütesiegel «Ausgezeichnet» erhalten. Ausserdem wurde das Lokal mit 13 Gault-Millau-Punkten prämiert, was zwei Hauben entspricht. 

restaurantszimmer​.ch

weiter lesen

29. August 2022 Bike n wine

Bike ‘n’ Wine im Mendrisiotto

Eine genüssliche Velotour durch die schönsten Ecken der Südschweiz.

Traumhafte Landschaften, Sport und Genuss treffen beim Bike’n’Wine Event im Mendrisiotto aufeinander. Bis in den Oktober hinein finden geführte Velotouren in einer der landschaftlich reizvollsten Gegenden der Schweiz statt, bei denen in den Pausen exzellente Weine aus der Region und lokale Köstlichkeiten genossen werden können. Um Velo und Helm braucht man sich keine Sorgen machen – beides ist im Preis inkludiert, ebenso wie die ortskundige Begleitung, Degustationen und Weingutbesuche.

weiter lesen