teilen via

Vegetarische und vegane Küche ist auf dem Vormarsch – auch in der Schweiz.

Von wegen «Fleisch ist mein Gemüse». Längst vergangen die Zeiten, in denen vegetarisches oder veganes Essen für hämische Wortmeldungen und hochgezogene Augenbrauen sorgte. Der Markt für fleischlosen Genuss boomt, und auch Spitzenrestaurants haben längst den neuen Trend entdeckt. In der Schweiz hat das angesehene neutrale Datenportal Statista dafür sogar die ganz konkreten Zahlen erforscht: Demnach ernähren sich in der Eidgenossenschaft bereits 5,3 Prozent der Bevölkerung vegetarisch, während 0,7 Prozent die vegane Küche bevorzugen, das heisst, auf jegliche tierische Produkte verzichten. Klingt statistisch irrelevant? Nicht unbedingt, lag der Anteil der vegan Essenden im Jahr 2020 doch noch bei 0,3 Prozent. Man muss gewiss kein Mathematiker sein, um hier ein weiteres rasantes Wachstum vorauszusagen – umso mehr gerade gutbetuchte Gaumenfreunde und ‑freundinnen zunehmend auf traditionelle Fleischprodukte verzichten. 

Derweilen zeigt sich im renommierten Online-Shop Mr. Vegan, welche Köstlichkeiten mittlerweile auch vegan zu haben sind: ein Urschweizer Fondue ebenso wie Lupinen-Steaks, Schnitzel oder Burger, nicht zu vergessen die «Beyond Meatballs» all’italiana. «Veg Bacon», Schinken aller Art und für die Schönheit dann sogar eine breite Palette von Hautcremes und Haarpflege, die ohne tierische Fette oder zerstampfte Knochenreste produziert werden. 

Bei all dem nicht zu vergessen: die Restaurants. Geradezu wie Pilze schiessen sie aus dem Schweizer Boden – und sind dabei alles andere als freudlose Orte verbiesterter Fleischverächter. Im Gegenteil. Das angesagte «Cafuné» in der Zürcher Glockengasse firmiert gar unter dem Label «vegan pop-up restaurant», in dem dann eben besagte Pilze statt Austern kredenzt werden und ein 6‑Gänge-Menü zum selbstbewussten Preis von 110 Franken allerlei Köstlichkeiten bietet. Glasierter Mais, pürierter Federkohl, geröstete Karotten oder fermentierter Kürbis kitzeln in Kombination mit Gewürzen und Saucen auch den wohl bis dato allerskeptischsten Gaumen. Weine aus der Emilia-Romagna runden das Ganze ab und machen die neue Gourmet-Erfahrung vollständig.

In der Michelin-Kategorie «Bib Gourmand», in der Restaurants für ihre gelungene Melange aus herausragender Küche und moderaten Preisen ausgezeichnet werden, findet sich auch das Zürcher Restaurant «Kle». An diesem innovativen Ort vermisst man nämlich weder ein zweites «e» noch ein «F» für Fleisch. Kein Wunder, hat es doch die spanisch-marokkanische Spitzenköchin Zineb Hattab mit ihrem veganen Konzept innert zwei Jahren auf sage und schreibe 15 Gault-Millau-Punkte gebracht und ist aus der gehobenen Schweizer Gastro-Szene inzwischen nicht mehr wegzudenken. Auch hier gibt es ein 4‑Gänge-Menü, das jedes Mal neue Überraschungen birgt wie etwa Rüebli-Tatar, verarbeitete Cashew-Nüsse mit dem Aroma von marokkanischem Frischkäse und mexikanisches Tamal mit Basilikum und Chili: eine kleine «tour du monde», beschirmt von Weinen aus lokalen Gütern. Wie bezirzend schön das ist – da «fleischlos glücklich» doch mitnichten als herrische Aufforderung daherkommt, sondern ein zauberisches Versprechen ist, das gehalten wird.

Neumarkt 01

Zürcher Küche erleben

Im Restaurant Neumarkt steht die kulinarische Kultur Zürichs im Mittelpunkt.

Das Restaurant Neumarkt verdankt seinen Namen einer Gepflogenheit, die vor über 700 Jahren an gleicher Stelle begonnen hat: Bauern, Fischer, Jäger, Käser, Schnapsbrenner und wer sonst noch etwas zu bieten hatte, kam zum «Neumärt», um diverse Waren zu verkaufen. Auch heute stehen Speis und Trank noch im Mittelpunkt dieses Ortes, allerdings hat sich die Dynamik etwas verändert. Das Neumarkt arbeitet eng mit Bauern und Herstellern der Region zusammen, um nachhaltig hergestellte Produkte auf innovative Art und Weise zu verarbeiten und die kulinarische Kultur Zürichs erlebbar zu machen. Hierbei ist erwähnenswert, dass in der Küche auch Zutaten verwendet werden, die der Handel zurückweist oder die Hersteller gar nicht verkaufen können, wie beispielsweise Gemüse in unüblichen Grössen und Formen, das trotzdem eine herausragende Qualität aufweist. Herausragend ist auch der zum Neumarkt gehörende Garten mit rund 200 Sitzplätzen, einer der schönsten Zürichs. Ebenso Teil des Lokals ist die Cafe Bar, in der man morgens Gipfeli und abends Cocktails geniessen kann.

neumarkt​-zuerich​.ch

weiter lesen

12. Juli 2021 Del Principe 03

Am besten a casa

Slow Food mit Pfiff ist Claudio del Principes Mission.

«Weniger ist mehr» – mit solch schmallippigem Puristenspruch könnte man den Geniesser, Geschichtenerzähler und Hobby-Koch Claudio del Principe wahrscheinlich jagen. Und dennoch nicht einschüchtern, denn der freundlich parlierende Mann mit dem grauweissen Goatie und dem welligen schwarzen Haar hat seit Jahren eine Mission: Slow Food, jedoch mit Pfiff und einer Lust am Schwelgerischen. Und vor allem – mit mehr als nur einer Prise Humor. So offenbart er zum Beispiel in einem seiner YouTube-Videos, dass er seit 27 Jahren glücklich verheiratet sei, seit vier Jahren aber zusätzlich eine Geliebte habe. Unangemessener Exhibitionismus? Von wegen. Da seine «Geliebte» Bianca doch ein Lievito-Madre-Sauerteig ist, mit dem er am liebsten knuspriges Brot bäckt – und zwar zu Hause in einer idyllisch anmutenden Küche voller Rüstbrettchen aus Holz und gusseiserner Töpfe. Wer möchte da, wenn er den Maître so lustvoll in den Teig greifen sieht und ihm beim Philosophieren zuhört, nicht sofort mitmachen? Aus diesem Grund hat Claudio del Principe, der überdies ein offenes Herz hat, einen Blog mit dem gewitzten Namen anonymekoeche​.net gegründet – und zwar lange vor der Covid-Pandemie. Denn nicht etwa ein Notbehelf in Zeiten verhinderter Restaurantbesuche ist sein Forum, sondern im Gegenteil eine geradezu sinnliche Einladung zum Kochen «a casa» (wie auch sein Kochbuch mit 250 italienisch inspirierten Gerichten heisst, das 2019 zum «Swiss Gourmetbook des Jahres» gewählt wurde). Aber: Weshalb nennt sich der Küchen-Aficionado auch «Geschichtenerzähler»? Weil er weiss, dass etwa ein Rezept für gutes Brot oder schwarze Tortellini mit Oktopus – mit selbstverständlich selbst gemachtem Pastateig – eine gute Erzählung braucht, die man nachher en famille beim Essen ebenfalls kredenzen kann, auf dass es noch besser schmecke. Del Principe bietet appetitanregende Episoden, Rezeptvorschläge oder auch ganz konkrete Reise-Tipps für die Zeit nach der Pandemie. Wo etwa gibt es den besten französischen Käse, wie findet man die verführerischste Normandie-Butter? Denn gerade wenn man entschleunigen will, gilt: «Mehr ist mehr». Dass dies nichts mit einer Anhäufung von Materiellem zu tun hat, sondern schlichtweg mit der Freude an feinen Zutaten und eigener Kochkunst – auch diese Lektion vermittelt Claudio del Principe ebenso unangestrengt wie amüsant. Mille Grazie! 

weiter lesen

Gin Titelbild

Chin Gin

Spannende Fakten zum internationalen Gin and Tonic Day.

Gin liegt im Trend und ist derzeit die beliebteste Basis für Cocktails. Mit keiner anderen Spirituose als Grundlage werden mehr Drinks gemixt als mit dem Wacholderschnaps. Am 19. Oktober feiert die Welt daher den internationalen Gin and Tonic Day.

weiter lesen