teilen via

Der international erfolgreiche Starpianist Rudolf Buchbinder spielt auch in diesen Zeiten gross auf.

Dass die magische Anziehungskraft von Musik real existiert, beweist die beeindruckende Karriere von Rudolf Buchbinder. Ein eigentlich für den Bruder gemietetes Klavier zog den damals Fünfjährigen derart in seinen Bann, dass er aus dem Stand heraus die Aufnahmeprüfung für die Musikhochschule absolvierte und als Jüngster auch bestand. Ohne Unterricht und Notenkenntnisse. Mit elf Jahren folgte die Meisterklasse, der Rest ist Musikgeschichte. Aus einfachen Verhältnissen schaffte der Ausnahme-Pianist von Wien aus den Sprung auf die internationalen Bühnen dieser Welt. Von Tokio bis New York führten ihn seine Konzerttouren, der Wiener Musikverein ist fast so etwas wie sein zweites Zuhause geworden. Als künstlerischer Leiter verleiht er dem Grafenegg Festival eine ganz besondere Note. Auch in dieser Saison, in der im Wolkenturm unter geänderten Umständen, aber nicht weniger eindrucksvoll, aufgespielt wurde. Kein Komponist begleitet ihn dabei so intensiv wie Ludwig van Beethoven, und keines seiner Werke ist Buchbinder so sehr zum Lebensleitmotiv geworden wie dessen Diabelli-Variationen. Kein Wunder also, dass er den grossen Komponisten im Jubiläumsjahr 2020 mit dem Projekt Diabelli ehrte. «Vor 60 Jahren schenkte mein Klavierlehrer Bruno Seidlhofer mir, seinem jüngsten Schüler an der Wiener Musikakademie, die Noten. Seither begleitet mich Beethovens letzter Walzer», verrät Rudolf Buchbinder. Was sonst noch auf seinem Kulturkalender steht, lesen Sie hier.

Wie stillen Sie Ihren Kulturhunger in der aktuellen Zeit?

Zum Glück habe ich Musik und nun auch wieder vermehrt Publikum. Besonders viel Freude bereitet mir mein Diabelli-Projekt. Für mich handelt es sich bei den Diabelli-Variationen um das vielleicht spannendste Werk Beethovens. Sie sind Musik über Musik. Beethoven hält jedes Glied des Diabelli-Walzers gegen das Licht der Musikgeschichte und ordnet es gewissenhaft dem Ideal seiner Gegenwart zu. Beethoven ist faszinierend. 

Welches Buch liegt zurzeit auf Ihrem Nachtkästchen?

Albert Camus’ «Der erste Mensch» habe ich aktuell neben meinem Bett platziert.

Welche Musik läuft bei Ihnen aktuell rauf und runter?

Frank Sinatra und Oscar Peterson höre ich momentan besonders gern.

Welchen Film wollen Sie unbedingt in nächster Zeit sehen?

Ich freue mich schon auf den neuen James Bond, sobald er in den Kinos ist.

Kultur bedeutet für mich …

Den inneren Zusammenhalt unserer Gesellschaft. Als immer positiv denkender Optimist hoffe ich, dass man nach dem Ende der Coronakrise wieder die wahren Werte des Lebens zu schätzen weiss.

Tipps zur Person

«Manchmal habe ich den Eindruck, er sitzt neben mir.» So beschreibt Rudolf Buchbinder seine Beziehung zu Ludwig van Beethoven. Zum Jubiläum 2020 hat er Beethovens Diabelli-Variationen neu eingespielt. Dafür beauftragte er auch Komponisten aus aller Welt, sich das Thema noch einmal vorzunehmen. Das Ergebnis kann sich hören lassen.

Aktuelle Konzerttermine, Informationen zu Rudolf Buchbinders Projekt «Diabelli 2020» und der neuen Aufnahme von Beethovens «Piano Concerto No. 1» zusammen mit den Berliner Philharmonikern gibt es unter buchbinder​.net

Event
Slalom Camp 01

Ab ins Starthäuschen

20 × 1 Teilnahme am Cornèrcard Slalom Camp auf dem Corvatsch zu gewinnen!
Event
HKOI 3

4. Cornèrcard Hockey Kids on Ice

54 × 1 Teilnahme an Hockey Kids on Ice gewinnen!
Win
GWS Lars Nysom

Design to go

Gewinnen Sie 2 × 1 Kaffeebecher von Lars Nysom!

17.April.2022 Saidathe 03

Der aufgehende Stern aus Ruanda

Saidathe Mutimukeye verfolgt ihren Traum von der Veloprofi-Karriere in einem Land, in dem Frauen auf dem Velo als unsittlich gelten.

In Ruanda ist das Velo das beliebteste Fortbewegungsmittel, jedoch fast ausschliesslich eine Männerdomäne. Obwohl das ostafrikanische Land derzeit über das weiblichste Parlament der Welt verfügt, benützen Frauen das Velo immer noch sehr selten, da es als unsittlich gilt. Ungeachtet dieser sich hartnäckig haltenden Tradition verfolgt die 20-jährige Saidathe Mutimukeye ihren Traum, Veloprofi zu werden, um sich eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Dass sie das erforderliche Talent mitbringt, hat sie schon mehrmals bewiesen. Eine aussergewöhnliche Geschichte.

weiter lesen

19.November.2021 Buchbinder 02

Tasten-Zeit

Der international erfolgreiche Starpianist Rudolf Buchbinder spielt auch in diesen Zeiten gross auf.

Dass die magische Anziehungskraft von Musik real existiert, beweist die beeindruckende Karriere von Rudolf Buchbinder. Ein eigentlich für den Bruder gemietetes Klavier zog den damals Fünfjährigen derart in seinen Bann, dass er aus dem Stand heraus die Aufnahmeprüfung für die Musikhochschule absolvierte und als Jüngster auch bestand. Ohne Unterricht und Notenkenntnisse. Mit elf Jahren folgte die Meisterklasse, der Rest ist Musikgeschichte. Aus einfachen Verhältnissen schaffte der Ausnahme-Pianist von Wien aus den Sprung auf die internationalen Bühnen dieser Welt. Von Tokio bis New York führten ihn seine Konzerttouren, der Wiener Musikverein ist fast so etwas wie sein zweites Zuhause geworden. Als künstlerischer Leiter verleiht er dem Grafenegg Festival eine ganz besondere Note. Auch in dieser Saison, in der im Wolkenturm unter geänderten Umständen, aber nicht weniger eindrucksvoll, aufgespielt wurde. Kein Komponist begleitet ihn dabei so intensiv wie Ludwig van Beethoven, und keines seiner Werke ist Buchbinder so sehr zum Lebensleitmotiv geworden wie dessen Diabelli-Variationen. Kein Wunder also, dass er den grossen Komponisten im Jubiläumsjahr 2020 mit dem Projekt Diabelli ehrte. «Vor 60 Jahren schenkte mein Klavierlehrer Bruno Seidlhofer mir, seinem jüngsten Schüler an der Wiener Musikakademie, die Noten. Seither begleitet mich Beethovens letzter Walzer», verrät Rudolf Buchbinder. Was sonst noch auf seinem Kulturkalender steht, lesen Sie hier.

weiter lesen

30.März.2022 Deep Judge 01

Rechtlich verständlich

Das Start-up DeepJudge ermöglicht dank KI die bessere Verständlichkeit juristischer Texte.

Haben Sie auch schon einmal Verträge oder juristische Texte gelesen und sich gefragt: Worum geht es hier eigentlich? Dann sind Sie nicht allein und selbst für Juristen bzw. Menschen, die tagtäglich beruflich mit juristischen Texten zu tun haben, kosten das Nachschlagen und die Kontextualisierung solcher Dokumente viel Zeit und Aufwand. Dank des Start-ups von vier Doktoranden im Fachbereich Machine Learning kann diese Zeit nun für Besseres genutzt werden. Basierend auf ihren umfangreichen Erfahrungen auf den Gebieten Deep Learning und natürliche Sprachverarbeitung ist eine Plattform entstanden, die neue Massstäbe beim kontextbezogenen Verstehen juristischer Texte setzt. DeepJudge kann automatisch wichtige Informationen hervorheben und Dokumente mit externen Datenquellen wie Gesetzbüchern oder Gerichtsurteilen anreichern. Zudem können sensible Informationen automatisch und mit vollem Kontextverständnis anonymisiert werden. Die Fähigkeit der KI, die im Hintergrund der Plattform läuft, aus Benutzerinteraktionen und Rückgängigmachungen von Vorschlägen zu lernen, ist absolut einzigartig und revolutionär. Bleibt nur zu hoffen, dass die Plattform auch bald eine Variante für den Laien bietet. 

deepjudge​.ai

weiter lesen