teilen via

Ollies, Heelflips, Wallrides und der grosse Traum von Olympia.

Simon Stricker ist der zurzeit wahrscheinlich erfolgreichste Schweizer Skater und einer der wenigen Schweizer, der sich als Profi seinen Unterhalt verdienen kann. Ein Blick in seine Video-Parts genügt, um zu verstehen, wieso. Wohnhaft ist der 1991 gebürtige Bülacher mittlerweile in Zürich. 2016 wurde in Bachenbülach in der Region Zürich der erste von Simon geplante Skatepark eröffnet und auch am Bau des Skillspark in Winterthur war er federführend, was das Design des Parks betraf. Ein Jahr später eröffnete Simon seine eigene Skateboardschule, die «Stricker Skateboard Academy», in der er seine Erfahrung an Jung und Alt weitergibt. Als Profi-Skateboarder nimmt er an internationalen Wettbewerben teil und setzt nebenher kreative Film- und Fotoprojekte um. Sein ganz grosses nächstes Ziel sind die Olympischen Spiele in Tokio, genauer: die Premiere der Skateboarder, deren Qualifikation sich aufgrund der Pandemie verzögert.

skateacademy​.ch

Win
Le Cadeau

Schenken Sie sich gute Unterhaltung

21 «Le Cadeau Boxen» von DAS ZELT zu gewinnen!
Offer
Seidenhof 05

Im Herzen von Zürich

Erhalten Sie 15% Rabatt im Hotel Seidenhof!
Offer
Moments ch banner 1280x720px

Drogerie-Paradies

Profitieren Sie von 10% Rabatt bei der Online-Drogerie Kanela!

12.Juni.2022 Drone Racing 06

Ein vierfaches Hoch

Drohnen-Rennen werden immer mehr zum beliebten Flugsport – auch in der Schweiz.

Ein Snowboarder oder ein Mountainbiker, der sich todesmutig einen Abhang oder Parcours hinabstürzt. Wir gemütlich auf dem Sofa sitzend, das Smartphone in den nervösen Händen. Und eine Drohne, die dem Sportler wie ein Schatten folgt und die waghalsige Unternehmung so nah zu uns bringt, dass uns die Schweissperlen auf der Stirn stehen. So kennen die meisten die Verwendung von Drohnen. Wer hätte gedacht, dass Drohnen selbst zum Sport werden. Was als kostspielige Liebhaberei und Crossover aus eSport und Modellflug begann, ist seit einigen Jahren auf der Überholspur: Drone Racing. 

weiter lesen

06.Mai.2022 Steinweiss 04

Musik fürs Auge

Alex Steinweiss: Der Mann, der das goldene Zeitalter des Plattencoverdesigns einläutete.

Alex Steinweiss hat das Platten-Cover in der uns bekannten Form erfunden und damit eine neue grafische Kunstform erschaffen. Als junger Art Director für Columbia Records warb er 1940 für eine neue Idee: Warum nicht die schlichte braune Standardverpackung durch eine ins Auge springende Illustration ersetzen? Binnen weniger Monate stieg der Plattenumsatz um über 800 Prozent. Über drei Jahrzehnte hinweg schuf er für bedeutende Plattenfirmen Tausende von Original-Cover für Klassik‑, Jazz- und Popmusikplatten, ausserdem Logos, Label, Werbematerial und sogar eine eigene Schrifttype, die Steinweiss Scrawl. Weniger bekannt – in dieser auf 1500 Exemplare reduzierten und vom Künstler handsignierten Collectors Edition aber enthalten – sind seine Plakate für die U.S. Navy, Verpackungen und Etikettengestaltungen für Spirituosenfirmen, Filmtitelsequenzen sowie seine bildende Kunst. Weiterhin beinhaltet der Band Essays des dreifach mit dem Grammy ausgezeichneten Art Directors und Designers Kevin Reagan und des Design-Historikers Steven Heller, Steinweiss’ persönliche Erinnerungen an eine lange und abenteuerliche Karriere, die grösstenteils erstmals veröffentlicht werden. Für alle, die es noch genauer wissen wollen, empfiehlt sich ausserdem die auf 100 Exemplare reduzierte Art Edition mit Original-Siebdruck «Die Feuervogel Suite», handsigniert vom Künstler.

Steven Heller, Kevin Reagan
Alex Steinweiss. The Inventor of the Modern Album Cover
Taschen Verlag

weiter lesen

01.Dezember.2020 P Linhof

Lichtblicke

Optisch inspirierend: Zu Besuch bei Landschaftsfotograf Patrick Loertscher. Ein Talk über das perfekte Foto und Reisen mit dem Licht.

Beim Spaziergang durch Heiden gehen einem automatisch die Wörter Idylle und Ruhe durch den Kopf. Eingebettet in eine hügelige Landschaft, die zu dieser Jahreszeit in satten Grüntönen erstrahlt, scheint das Leben in der 4000-Seelen-Gemeinde im Appenzeller Vorderland einen ganz eigenen Rhythmus zu haben. Die Galerie des bekannten Landschaftsfotografen Patrick Loertscher befindet sich im ersten Stock eines von aussen betrachtet eher unscheinbaren Gebäudes. Der Glanz alter Zeiten ist dennoch spürbar. Der liebevoll restaurierte Holzboden knirscht ganz leicht unter den Füssen, als wolle er den Besucher auf die Jahrhunderte alte Geschichte der ehemaligen Druckerei aufmerksam machen. Die Wände aus einfachem rotem Ziegelstein unterstreichen die schlichte Eleganz des Raumes und überlassen somit die Bühne gänzlich den Werken des Künstlers. 

weiter lesen