teilen via

Der Tessiner Pianist Francesco Piemontesi im Porträt.

Seine Aufnahme der 24 Préludes von Claude Debussy gilt als eine der besten überhaupt und wird von namhaften Kritikern in einem Atemzug mit legendären Interpretationen wie jenen von Arturo Benedetti Michelangeli und Marc-André Hamelin genannt. Egal, wo Francesco Piemontesi auftritt, die meisten Zuhörer können sich auf drei Charakteristika einigen, die sein Klavierspiel so eindrücklich machen: seine technische Perfektion, die Kultiviertheit seines Ausdrucks und eine reiche Palette an Klangfarben. 1983 in Locarno geboren und in Tenero aufgewachsen, gab Piemontesi 1994 sein Konzertdebüt. Mit 15 beginnt er an der Musikhochschule Lugano zu lernen und setzt sein Studium anschliessend an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover fort. Zu seinen Lehrern zählen Arie Vardi, Alexis Weissenberg und Alfred Brendel.

Im Laufe seiner Karriere hat er mittlerweile in den bekanntesten Konzertsälen wie der Berliner Philharmonie oder dem Wiener Musikverein, mit berühmten Orchestern wie dem BBC Symphony Orchestra oder den Münchner Philharmonikern und Dirigenten wie Zubin Mehta oder Roger Norrington gespielt. Eine besondere Beziehung verbindet Piemontesi, der heute in Berlin lebt, mit der Londoner Wigmore Hall, die ihn einlud, ab 2016 sämtliche Klavierwerke Mozarts zyklisch aufzuführen. Seit 2013 ist er zudem Art Director der Settimane Musicali in Ascona, die dieses Jahr vom 5. September bis zum 17. Oktober stattfinden. Das diesjährige Programm finden Sie hier. Alle, die den einmaligen Klang von Francesco Piemontesis Klavierkunst schon früher erleben wollen, finden hier seinen aktuellen Konzert-Kalender und nachfolgend einen Vorgeschmack:

Win
Divertimento Landing 1280x720

Exklusives Cornèrcard Event: Kulinarik trifft Humor!

70 × 2 Einladungen für Cabaret Divertimento mit Rahmenprogramm!
Win
Lenny Kravitz GWS Neu

Happy Birthday, Lenny Kravitz

Gewinnen Sie 2 × 1 Eau de Parfum Y L´ELIXIR von YSL BEAUTY!

Ausstellungen Header final

Schweizer Ausstellungs-Highlights 2024

Von Marina Abramović in Zürich bis Henri Matisse in Riehen – die besten Ausstellungen auf einen Blick.

weiter lesen

Ascona Jazz Night 04

Das Schweizer New Orleans

Seit fast vierzig Jahren taucht Ascona regelmässig in die Welt des Jazz ein.

Jedes Jahr begeistert JazzAscona Menschen aus aller Welt mit seinem originellen und reichhaltigen Programm kombiniert mit der spektakulären Kulisse von Ascona. Vom 22. Juni bis zum 1. Juli 2023 finden täglich etwa 15 Konzerte statt, die die Strassen und Gassen der Stadt mit mitreissender Musik und vielfältigen Aktivitäten füllen. Das Festival bietet dabei eine einzigartige musikalische Mischung: von New Orleans Jazz bis Swing, von Blues bis R & B, von Gospel bis Soul sind alle Genres der grossen Tradition des Jazz und der afroamerikanischen Musik vertreten. Mit dabei sind in diesem Jahr unter anderem «The Hot Teapots», «Gabrielle Cavassa» und das «New Orleans Jazz Orchestra». Auch 2023 ist der Eintritt zum Festival kostenlos.

jazzascona​.ch

weiter lesen

Bernard Buffet 01

Existenzialist und Populärkünstler

Das Kunstmuseum Basel widmet sich dem polarisierenden französischen Künstler Bernard Buffet.

Die Sammlungsräume der Stiftung Im Obersteg im Kunstmuseum Basel bieten die einzigartige Möglichkeit, das Frühwerk des französischen Malers Bernard Buffet neu zu entdecken. Lange Zeit war der «Maler des Existenzialismus» vergessen, doch nun eröffnet die Ausstellung einen faszinierenden Einblick in sein Schaffen. Neben seinen beeindruckenden Gemälden geben Filmaufnahmen, Fotografien und andere Dokumente Einblicke in eine legendäre Künstlerkarriere und die Kultur der Pariser Nachkriegszeit, wodurch die Geschichten rund um den kontroversen Künstler zum Leben erweckt werden.

Buffet setzte sich in seiner Kunst mit den düsteren Aspekten des Lebens auseinander: Tod, Hunger und Ekel waren zentrale Themen in seinen kargen Stillleben und den Porträts abgemagerter, blasser Figuren. Sein Ziel war es, die Tristesse der Pariser Nachkriegszeit mithilfe seines unverwechselbaren figurativen Stils darzustellen. In seinen Zwanzigern wurde er als gefeierter Künstler-Pop-Star bekannt und gehörte neben Brigitte Bardot, Françoise Sagan, Roger Vadim, Yves Saint Laurent und anderen zur High Society Frankreichs. Der Hype um ihn hielt allerdings nicht lange an. Der Künstler, der Elend darstellte und sich selbst vor seinen Schlössern und Anwesen ablichten liess, wurde nicht mehr ernst genommen. Heute betrachten wir seine Werke mit neuen Augen und erkennen in der Mischung aus existenzialistischen Bildthemen und einem stereotypen Malstil eine eigene Qualität, die vor allem von einer schnelllebigen Subkultur, in der Glamour und Pop nebeneinander existierten, geprägt wird.

kunstmuseumbasel​.ch

weiter lesen