teilen via

Die Schweizerin Karin Visth begeistert mit ihrer umfangreichen Wein-Kenntnis die Färöer-Inseln und Grönland.

Was verschlägt eine junge Schweizerin auf den dänischen Färöer-Inseln, ein karges, sturmumtostes Archipel hoch oben im Nordatlantik? Die Liebe zum Wein! Wer hätte das gedacht? Als Tochter einer Schweizerin und eines norwegischen Vaters hatte es Karin Visth schon frühzeitig immer wieder nach Skandinavien gezogen, dessen Küche sie erkundete. Was gab es da nicht alles zu entdecken an Fischsorten und anderem Meeresgetier, nicht zu vergessen all die Spezialitäten rund ums Lamm! Hier lernte sie nicht nur ihren Mann kennen, mit dem sie mittlerweile eine Tochter hat, sondern auch Chefkoch Poul Andrias Ziska. Mit ihm gemeinsam führt sie seit 2013 das Restaurant Koks und hat es zu dem Gourmet-Hotspot des hohen Nordens gemacht, der als einziger der Region überdies mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet ist.

Bleibt freilich die Frage, wie die dortigen Arbeitsbedingungen für eine Sommelière beschaffen sind. Selbstverständlich müssen die Weine importiert werden; in der Auswahl liegt die grosse Kunst. Was also passt am besten zu fermentiertem Dorsch oder fermentiertem Lammmagenfett, was zu Seeigeln und Pferdemuscheln? Ein Fumint aus Ungarn, ein samtig Roter von der Insel Teneriffa oder eine Köstlichkeit aus Madeira? Karin Visth, gut erkennbar an ihrem beeindruckenden braunen Haarschopf, weiss bestens Bescheid und macht es sich zur freudigen Pflicht, ihre Gäste ebenso charmant wie kenntnisreich zu beraten. Man könnte sagen: Schweizer Handwerks-Ethos trifft auf skandinavischen Sinn für´s Bodenständig-Elegante. 

Und weil all das so vortrefflich funktioniert, ist es auch für Karin Visth überhaupt kein Problem, quasi mit «Koks» und Familie in das noch abgelegenere Dörfchen Ilimanaq auf Grönland umzusiedeln, wo das Sterne-Restaurant eine luxuriöse temporäre Bleibe gefunden hat. Im Sommer 2022 und auch im Sommer des kommenden Jahres übersiedelte das Spitzenrestaurant in das kleine grönländische Dorf Ilimanaq. Nachdem sich der Baubeginn für die neue Heimat des Koks auf den Färöer-Inseln noch etwas verzögert, versorgen die Schwesternlokale Ræst und Roks die Färöer mit gewohnt grossartiger Küche und besten Weinen. Die lokale und internationale Gästeschar folgt Karin Visth und ihren Kollegen mit Sicherheit überall hin – nicht zuletzt im Grundvertrauen auf die vortrefflichen Weintipps von Nordeuropas berühmtester Sommelière.

koks​.fo

Win
Robbie Williams Artikel

Robbie Williams ist 50

Anlässlich seines runden Geburtstags verlosen wir eine Vinyl-Edition von Robbie Williams‘…

03.März.2021 Tina Turner DE 01

Simply the best seit 1939

Am 26. November 1939 wurde Anna Mae Bullock in Brownsville im US-amerikanischen Bundesstaat Tennessee geboren. Heute, über 80 Jahre später, kennt sie die Welt als Tina Turner, eine der weltweit erfolgreichsten Sängerinnen aller Zeiten. In ihrer 2018 erschienen Biographie «My Love Story» erzählt die Ikone des Rock’n’Roll von ihrer Karriere, privaten und gesundheitlichen Rückschlägen und der grossen Liebe, die die Wahl-Schweizerin mit ihrem Ehemann Erwin Bach gefunden hat.

Tina Turner
My Love Story. Die Autobiografie
Penguin Verlag

weiter lesen

30.Juli.2021 Potazzine 02

Frauenpower

Zusammen mit ihren Töchtern führt Gigliola Gianetti das Weingut Le Potazzine.

In der Appellation Montalcino in der Toskana, dem Herkunftsort des Brunello, führt Gigliola Gianetti seit gut 20 Jahren ein Weingut, das sich mit exzellenten Weinen mit Charakter einen Namen gemacht hat. Bereits mit 18 Jahren arbeitete sie für das Weingut von Franco Biondi-Santi und lernte anschliessend bei weiteren Winzer-Grössen. Ihren eigenen Betrieb mit einer Rebfläche von fünf Hektaren führte sie im Laufe der Zeit mit viel Enthusiasmus und Leidenschaft für guten Wein an die Spitze des Montalcino. Unterstützt wird sie dabei vor allem von ihren beiden Töchtern Viola und Sofia. Auch seinen Namen verdankt das Weingut den beiden jungen Damen: Als sie noch Kinder waren, waren sie offenbar so quirlig und laut, dass sie von ihrer Nonna «Potazzine«, zu Deutsch «Kohlmeisen», genannt wurden. Diese lautstarken Vögel finden sich auch tatsächlich in den Rebbergen des Familienweinguts, auf einer Meereshöhe von 507 Metern. Was früher als eine zu kühle Lage galt, ist dank der Klimaerwärmung nun optimal für den Anbau von Sangiovese geeignet. Bei der Herstellung setzt Gigliola Gianetti auf biologische Methoden, eine Gärung mit wilder Hefe und keinerlei Temperaturkontrolle. In grossen Eichenfässern reift der Brunello 40 Monate und der Rosso di Montalcino ein Jahr. Was dabei am Ende herauskommt, ist authentischer, unverfälschter Genuss im Glas. 

lepotazzine​.com

weiter lesen

01.Februar.2023 Max Heinzer 05

Einen Schritt voraus

18 EM- und WM-Medaillen, 18 Weltcup-Siege – Max Heinzer ist längst in der Top-Liga der Fechter angekommen.

Bereits als 5‑Jähriger begann Max Heinzer in der Zentralschweiz zusammen mit seinem Bruder mit dem Fechten. Seine professionelle Laufbahn startete er als Florettfechter, bevor ihm Gabriel Nigon, der Leistungssportchef im Schweizerischen Fechtverband, den Wechsel zum Degen nahelegte. Am 7. Februar 2010 erzielte er in Lissabon den ersten Schweizer Weltcupsieg im Degenfechten. Dank seines schnellen, offensiven und attraktiven Stils konnte sich der aus Luzern stammende Sportfechter seit 2009 einen Platz in den Top 10 der Welt sichern. Zuletzt bewies er sein Können bei den Europameisterschaften 2022 in Antalya und ging mit der Bronzemedaille im Einzel nach Hause.

weiter lesen