teilen via

Hochklassige Kulinarik in gemütlichem Ambiente.

Das heimelige, gemütliche Ambiente des Gasthauses zum Gupf macht es den Gästen leicht sich wohlzufühlen. Die vier Stuben stehen ganz im Zeichen der umliegenden Naturlandschaft und tragen die Namen Alpstein, Bodensee, Gupf und Säntis. Gemeinsam sind ihnen die Ausstattung mit feinem Holz, das angenehme Licht sowie die wärmenden Öfen und Feuerstellen. Wenn die Atmosphäre passt, schmeckt das Essen umso besser. Dieses wird im Gupf von Chef Walter Klose und seinem Küchenteam mit Passion und Sorgfalt zubereitet. 

Auf den Teller kommen zeitgemässe und bodenständige Gerichte, oft zubereitet mit regionalen Zutaten. Im hauseigenen Weinkeller lagern Schätze, die, ohne zu übertreiben, internationalen Seltenheitswert haben. Zum Beispiel befindet sich hier die grösste Weinflasche der Welt, in welche 2005 ein Süsswein aus dem Burgenland abgefüllt wurde. Mit einem Volumen von 480 Litern und 2,4 Metern Höhe wurde die Flasche 2007 vom Guinnessbuch der Rekorde zertifiziert. Insgesamt lagern 30000 Flaschen im Keller, die doch deutlich kleiner sind als die Weltrekordflasche – qualitativ stehen sie dieser natürlich um nichts nach.

gupf​.ch

Restaurant Remy 03

Rémy Restaurant-Bar

Naturnahe Küche auf höchstem Niveau in Zürich.

Ein Neuzugang auf dem Zürcher Kulinarik-Parkett, der sich sehen lassen kann. Im Rémy in der Kalkbreitestrasse werden möglichst naturnahe und saisonale Produkte zu hervorragenden Speisen verarbeitet. Besitzer und Chef de Cuisine Simon Müller, der sich mit der Eröffnung einen Traum erfüllt hat, sorgt dafür, dass stets etwas Schmackhaftes auf den Tisch kommt. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Kombination aus Rübkohl, Safran, Sellerie und Panko? Auch empfehlenswert: das Balik-Lachstartar mit Zitronen-Velouté, Bunuelo und Schnittlauch. 

weiter lesen

07. Mai 2024 The Counter 05

Neue Kulinarik-Highlights in der Schweiz

In Zürich und St. Moritz gibt es mit The Counter und Marguita Restaurant-Eröffnungen und im Helvti und Kulm Hotel neue Küchenchefs zu entdecken.

ZÜRICH

weiter lesen

Roots 13

Restaurant roots

Harmonische Geschmackserlebnisse am Rheinufer.

Pflanzenbasierte Küche bei der Wurzel packen – das scheint das namensgebende Motto von Küchenchef Pascal Steffen zu sein, der im Restaurant roots in Basel auf frische, moderne Art aufkocht. Zwei Michelin-Sterne und 17 Gault Millau-Punkte und eine treue Fangemeinde hat sich Steffen im roots erkocht. Bei ihm steht das Gemüse im Mittelpunkt, Fisch und Fleisch nehmen die Nebenrollen als Beilage ein. Die Küche zeichnet sich eher durch ein sanftes Zusammenspiel als durch Aroma-Explosionen aus. Geschmackvolles Understatement, das überrascht und begeistert. Auf der Speisekarte, die von Ausblicken auf den Rhein garniert wird, findet sich der mittlerweile zum Klassiker avancierte Salat aus 25 Kräutern und Gemüse oder Köstlichkeiten wie ein sous vide gegarter Hecht mit Rhabarber, Stangensellerie und Selleriefond. Erlebbar ist die kulinarische Vielfalt in sechs, sieben, neun oder zehn Gängen. Natürlich begleitet von einer gut sortierten Weinkarte. 

roots​-basel​.ch

weiter lesen