teilen via

18 EM- und WM-Medaillen, 18 Weltcup-Siege – Max Heinzer ist längst in der Top-Liga der Fechter angekommen.

Bereits als 5‑Jähriger begann Max Heinzer in der Zentralschweiz zusammen mit seinem Bruder mit dem Fechten. Seine professionelle Laufbahn startete er als Florettfechter, bevor ihm Gabriel Nigon, der Leistungssportchef im Schweizerischen Fechtverband, den Wechsel zum Degen nahelegte. Am 7. Februar 2010 erzielte er in Lissabon den ersten Schweizer Weltcupsieg im Degenfechten. Dank seines schnellen, offensiven und attraktiven Stils konnte sich der aus Luzern stammende Sportfechter seit 2009 einen Platz in den Top 10 der Welt sichern. Zuletzt bewies er sein Können bei den Europameisterschaften 2022 in Antalya und ging mit der Bronzemedaille im Einzel nach Hause.

Win
Nino Bike Days 2024

Cornèrcard Nino Bike Days 2024

80 × 1 Startplatz zu gewinnen!
Win
SAC 2024

Hoch hinaus bis zum Ritomsee

8 × 2 SAC-Bergwanderung im Tessin zu gewinnen!

Patrick von Känel 03

Ein Leben in der Luft

Gleitschirmpilot Patrick von Känel zieht es immer wieder in die Wolken.

Die Leidenschaft für das Fliegen wurde Patrick von Känel praktisch in die Wiege gelegt. Als die ersten Gleitschirme Mitte der 80er-Jahre am Himmel der Schweiz auftauchten, waren seine Eltern unter den Pionieren, die dort ihre Kreise zogen. Bereits als Siebenjähriger begleitete er seine Grossmutter im Sommer auf die Alp, um Geld für seine Gleitschirmausbildung zu verdienen. Mit 14 Jahren überredete er seine Mutter, ihm ihren Schirm für Ground-Handling-Übungen zu überlassen. Ein gutes Jahr später wurde er der jüngste brevetierte Gleitschirmpilot der Schweiz. Als sich die Gelegenheit bot, Testpilot beim Gleitschirmhersteller Advance zu werden, ergriff er die Chance. Seitdem ist der Himmel sein Arbeitsplatz. Im Berner Oberland lernte Patrick von den Besten, insbesondere von Michael Maurer, Bruder des berühmten Adlers von Adelboden, Chrigel Maurer. Akrobatik, Streckenflüge, Hike & Fly – Patrick von Känel ist überall erfolgreich. Im Jahr 2018 wurde er Vize-Schweizermeister in der Akrobatik-Synchro, 2019 nahm er zum ersten Mal am Red Bull X‑Alps teil und erreichte den achten Platz als jüngster Teilnehmer. Ein Jahr später gewann er Dolomiti Superfly und 2021 landete bei den Red Bull X‑Alps auf dem zweiten Platz, nur knapp hinter Champion Chrigel Maurer. 2023 nahm er vom 11. bis 23. Juni zum dritten Mal an dem einzigartigen Hike-und Fly-Rennen teil. 

patrickvonkaenel​.ch

weiter lesen

Stala Muerte 01

Kreativität und Beweglichkeit

Der Schweizer HipHop-Dancer StalaMuerte tanzt sich an die Spitze der Szene.

Der in Vevey in der Schweiz geborene StalaMuerte begann bereits als Kind mit dem Breaken, nachdem er durch seinen älteren Bruder in die Hip-Hop-Szene eingeführt worden war. Einige VHS-Kassetten später sassen die Grundbewegungen. Nach seiner ersten Performance bei einer Strassenshow im Alter von 14 Jahren und den positiven Reaktionen des Publikums begann er das Tanzen ernster zu nehmen. Fortan nahm er an Wettbewerben auf der ganzen Welt teil und feierte 2017 seinen ersten grossen Sieg beim World Of Dance International in der Schweiz. Zwei Jahre später schloss sich StalaMuerte mit seinem Battle-Brother Diablo aus Paris beim renommierten Juste Debout zusammen. Als «Los Diablos Dela Muerte» zeigten die beiden phänomenale Kreativität und Beweglichkeit auf höchstem Niveau und besiegten damit das berüchtigte Duo «Les Twins». Seit diesem Sieg 2019 setzt StalaMuerte seinen unaufhaltsamen Weg fort. Er begann damit, internationale Workshops anzubieten, sicherte sich einen Platz als Red Bull BC One All Star und trat in zahlreichen Musikvideos und Modelkampagnen auf. Zudem versucht er sich aktuell als künstlerischer Leiter.

redbull​.com

weiter lesen

Boschung 05

Im Rausch der Geschwindigkeit

Ralph Boschung, einer der erfahrensten Fahrer im Starterfeld, ist für eine weitere Saison in der Formel 2 zurück.

Ralph Boschung begann seine Motorsportkarriere 2008 im Kartsport. 2012 stieg er als jüngster Fahrer in den Formel BMW Talent Cup ein, holte sich drei Siege sowie sechs Podestplätze und belegte den vierten Platz in der Meisterschaft. In den darauffolgenden Jahren folgten siegreiche Rennerfahrungen in der GP3 sowie bei den ADAC Formel Masters, bevor der Schweizer schliesslich 2017 in der FIA-Formel-2-Meisterschaft, der wichtigsten Nachwuchsserie der Formel 1, antrat. 2021 erlebte er seine bislang stärkste Saison, in der er mit zwei Podestplätzen und sieben weiteren Top-10-Platzierungen den 10. Platz in der Gesamtwertung belegte. Beim Saisonstart 2023 in Bahrain qualifizierte sich Boschung mit einer Rundenzeit von 1:42.10 Minuten für das Hauptrennen auf Startplatz 10 und kämpfte sich im Verlauf des Rennens auf Platz zwei. Wie die Saison 2023 für den 25-Jährigen weitergeht, wird sich im Verlauf der nächsten Wochen und Monate zeigen.

ralphboschung​.com

weiter lesen