teilen via

Die Kult-Automarke ist mit einem rasanten neuen Modell zurück auf dem Markt – natürlich inklusive Flügeltüren.

Die Marke DeLorean hat sich in der Vergangenheit nicht mit Ruhm bekleckert – technisch nicht besonders zeitgemäss und die Qualität soll bescheiden gewesen sein. Dennoch schaffte es das Modell DMC-12 in den 1980er-Jahren als Hauptdarsteller in der Trilogie «Zurück in die Zukunft» zum Kultstatus. Nun kommt DeLorean in Form des Alpha 5 zurück. Dieses Mal aber will man sich keine Fehler erlauben: Als reine Elektroversion soll der Sportler die 100 km/​h‑Schallmauer in drei Sekunden durchbrochen haben und erst bei 249 km/​h den Sprint abbrechen. Der Tradition verpflichtet, wird der Alpha 5 ebenfalls mit Flügeltüren bedacht und mit einer Länge von fünf Metern sollte der Auftritt entsprechend standesgemäss sein – man ist ja schliesslich einer gewissen Fangemeinde verpflichtet. Entgegen dem aktuellen Trend verzichtet man bei DeLorean auf grosse Bildschirme im Inneren. Wer jetzt den Zeitreisenden auf vier Rädern anzahlen möchte, muss schnell sein. Nur 88 Stück sollen zunächst als nicht strassenzugelassene Launch-Edition produziert werden, die Serienmodelle werden folgen – ein imposantes Fahrzeug mit dem Potenzial, einmal mehr zum Kultobjekt erhoben zu werden. 

delorean​.com

Win
Peoples Artikel

ACH, wie zeitsparend!

Gewinnen Sie Hin- und Rückflug für zwei Personen mit People’s auf der Strecke…

Porsche 03

Design & Drive

Unterwegs mit Stil und Eleganz – wir haben uns einige extravagante Autos und Yachten näher angesehen.

Es ist ein langer und komplizierter Prozess, der von der Skizze über ein Modell bis zur finalen Konstruktion reicht. Kein Handgriff wird dem Zufall überlassen, bis ins kleinste Detail wird getüftelt und geplant. Das Resultat sind optische Meisterwerke, die preislich nicht selten siebenstellige ­Dimensionen erreichen. Oder als Konzept nie das Reissbrett verlassen.

weiter lesen

16. Februar 2024 Emil Frey 100 Jahre

100 Jahre Emil Frey

Familiär und visionär – so präsentiert sich die Emil Frey AG in ihrem Jubiläumsjahr.

Am 1. Oktober 1924 eröffnete der gelernte Mechaniker und Motorrad-Rennfahrer Emil Frey in der Schwingerstrasse in Zürich eine Velo- und Motorradwerkstatt. Zu einer Zeit, als die individuelle Mobilität noch in den Kinderschuhen steckte, ein kühnes Wagnis. Doch der junge Mann sollte sein taktisches Geschick nicht nur auf der Rennstrecke, sondern auch im Aufbau seiner Garage beweisen. Schon zwei Jahre später konnte der erste Verkaufsladen für Motorräder eröffnet werden und Emil Frey wurde immer mehr zum gefragten Import-Partner für Motorräder und Automobile in der Schweiz, zum Beispiel für Jaguar oder 1967 für die in der Schweiz damals noch weitgehend unbekannte Marke Toyota. 

weiter lesen

16. April 2024 Lamborghini 01

Fahrt voraus in die Zukunft

Lamborghini, Aston Martin, Mercedes und Porsche zeigen, wie viel Power die Autos von morgen haben.

Ein Leben auf der Überholspur ist keine Frage des Zufalls. Es ist vielmehr eine Frage der richtigen Entscheidungen: beispielsweise sich puncto Fortbewegung auf die Exklusivität limitierter Modelle zu verlassen. Eine Strategie, die in diesem Jahr gleich mehrere Markenhersteller gewählt haben. Individualität hin oder her, ein absolutes Muss auf den Strassen bleibt der Elektromotor. Während Aston Martin an der elektrischen Revolution bastelt, verpasst Lamborghini seinem neuesten Schützling dank E‑Motor ein Saubermannimage. Porsche und Audi präsentieren sich ohnehin bereits seit Jahren im grünen Nadelstreif.

weiter lesen