teilen via

Mit seinem ArtCar eröffnet der Stardesigner neue Wege. Was das alles mit dem Gewicht der Leichtigkeit zutun hat, verrät der Schweizer Top-Designer im Talk.

Ob Uhr, Stuhl oder Auto. Alfredo Häberlis Credo ist klar: Mit so wenig wie möglich so viel wie möglich zu erreichen, sei es durch das gewählte Thema oder durch das verwendete Material, die gezeichneten Linien oder die gesetzten Flächen. Dieses Motto stand auch im Fokus, als er für das Porsche Zentrum Zürich den 356SCer künstlerisch gestaltete. Damit nahm er ein ArtCar in sein Repertoire auf und verwirklichte gleichzeitig eines seiner Lieblingsprojekte. Mit uns teilt er seine Vision vom fahrenden Kunstwerk.

Alfredo Häberli: Wie ein Porsche zur Skulptur wird

Die Arbeit am Porsche 356SCer war für Sie ein Lieblingsprojekt. Was war die Besonderheit für Sie, ein ArtCar zu designen?

Dieser Art-Act, der keine Fehler erlaubte, ist einzigartig und einmalig. Es war eine Performance mit Tanz und dem Pinsel um das ikonische Auto. Die Feinheit und die Sorgfalt der Intervention sollte den bestehenden Entwurf unterstreichen und respektieren – und doch auch mich als Autor und Designer spiegeln.

Was macht die Faszination von Autos für Sie aus?

Einerseits die Karosserie als Skulptur zu sehen und andererseits diese als Fortbewegungsmittel zu nutzen. Als Designer möchte ich ein Gefühl, eine Verführung, eine emotionale Reaktion auslösen.

«Das Gewicht der Leichtigkeit» lautete das Motto. Was bedeutet dieses Credo für Sie?

Mit wenig Mitteln viel auslösen. Das heisst, nicht nicht nur Überflüssiges wegzulassen und zu reduzieren, wo es nur geht, sondern die Schönheit der Leichtigkeit zu sehen. Wenig Linien. Wenig Teile. Um schlussendlich wirklich leichte Produkte zu bauen. Dieser Fokus geht oft in der Sinnlosigkeit der materialisierten Welt verloren.

Was ich noch sagen wollte…

Du musst die Geschichte kennen! Wiederhole Dich nicht, Kämpfe darum etwas Neues zu tun, etwas was niemand davor gemacht hat! Es ist schwierig, aber dann wird es neu sein…

Vielen Dank für das Gespräch!

More Design

Mehr Infos zur Arbeit von Alfredo Häberli finden Sie unter alfredo​-haeberli​.com

Brazil 02

Perfekter Pavillon

Die spannendsten Pavillons der diesjährigen Architektur-Biennale in Venedig.

64 Länder sind auf der diesjährigen, 18. Architektur-Biennale in Venedig mit Pavillons vertreten. Wir stellen Ihnen eine Auswahl der interessantesten vor. Den Anfang macht Brasilien, das bereits mit dem Goldenen Löwen für den besten Pavillon ausgezeichnet wurde.

weiter lesen

05. März 2024 Bild Sauna 2

Mobile Sauna gewinnt Design-Preis

Mit Designpreis ausgezeichnet: die vier qm grosse Guerilla-Sauna für mobile Entspannung.

Unter über 1000 Einreichungen beim Pure Talent Contest wurden vier Entwürfe ausgezeichnet, darunter das Semesterprojekt «MFG Mobile Sauna» der Industriedesign-Studierenden Emil Löber, Sophia Reißenweber und Friedrich Gerlach. MFG steht als Akronym für «Mobil für Gelassenheit». Der vier qm grosse Wohlfühlraum eignet sich ideal für kompakte Umgebungen. Ob zur Entspannung bei einer Gartenparty, als Oase der Ruhe im Büro während der Mittagspause oder als Wellness-Haltestelle bei einem Outdoor-Ausflug. Die mobile Sauna stellt jederzeit einen Ort der Erholung bereit und bietet Platz für vier bis fünf Personen. Aufbau und Transport erfordern lediglich drei Personen. Dank der transparenten Aussenhülle eröffnet sich ein faszinierendes Lichtspiel, das an jedem Standort ein atemberaubendes Saunaerlebnis verspricht.

mobilfuergelassenheit​.de

weiter lesen

21. Oktober 2022 Nightmare before Christmas

Schaurig schöner Streaming-Spass

Schneller Puls, Angstschweiss, kalter Schauer und Gänsehaut: Hier kommen die besten Neuerscheinungen für ein gruseliges Halloween.

Netflix

«The Midnight Club» («Gänsehaut um Mitternacht») ist seit 7. Oktober 2022 bei Netflix zu sehen und handelt von einer Gruppe von Jugendlichen, die sich in einem Krankenhaus düstere Geschichten erzählen und nach übernatürlichen Zeichen suchen. Guillermo Del Toros «Cabinet Of Curiosities» erzählt acht jeweils abgeschlossene Gruselgeschichten, die als viertägiges Event von 25. bis 28. Oktober 2022 erscheinen. Die Adaption des Stephen-King-Romans «Mr. Harrigan’s Phone», «The Watcher» – die Verfilmung einer wahren True Crime-Story – und «Jeffrey Dahmer: Selbstporträt eines Serienmörders» sind ebenfalls empfehlenswerte Grusel-Garanten. Falls es noch etwas realer werden soll, bietet Netflix mit Staffel sechs der Dokumentation «Die härtesten Gefängnisse der Welt» eine Alternative. Ausserdem starteten gleich am 1. Oktober einige schaurige Filmklassiker wie «Annabelle 3» und «Paranormal Activity: Die Gezeichneten» sowie die Remakes «A Nightmare On Elm Street» und «Freitag, der 13.».

weiter lesen