teilen via

Die Reiselust von Herr und Frau Schweizer nimmt weiterhin Fahrt auf. Philipp von Czapiewski, Managing Director von TUI Suisse, im Gespräch über die Herausforderungen der Reisebranche, Reiseklassiker und die neuen Trendsetter.


Herr von Czapiewski, welches Reiseziel steht ganz oben auf Ihrer Bucketlist?

Als Familie ist unsere private Bucketlist gut gefüllt mit unterschiedlichen Zielen. Kurzfristig steht die Erkundung der Schweiz auf unserer Prioritätenliste. In diesem Jahr möchten wir gerne das Tessin und die Region um Zürich weiter erkunden. Mittelfristig steht eine Rundreise in Nordamerika oder Afrika auf unserer Liste.

Die TUI Group ist weltweit in mehr als 180 Destinationen unterwegs. Wo liegen derzeit die grössten Herausforderungen in der Reisebranche?

Wie bereits in den Vorjahren, bleiben vor allem die nicht-prognostizierbaren Rahmenbedingungen, wie unerwartete Naturereignisse oder regionale politische Konflikte, eine der grössten Herausforderungen.

Die Digitalisierung und die damit verbundene Veränderung der Gesellschaft haben die stationären Reisebüros in den letzten Jahren zunehmend unter Druck gesetzt. Wie gehen «traditionelle» Reisebüros damit um? Sind neue Geschäftsmodelle erforderlich?

Nach wie vor bestehen sehr unterschiedliche Kundenbedürfnisse bei der Beratung und Betreuung rund um die Reise. Daher arbeiten wir konsequent an der schweizweiten Umsetzung und Weiterentwicklung unserer so genannten Omnichannel-Strategie. Das heisst, dass wir die unterschiedlichen Vertriebskanäle wie unsere digitale Webseite und die TUI App sowie die persönliche Beratung und Betreuung in unseren Filialen optimal miteinander kombinieren. Wenn eine Kundin oder ein Kunde auf unserer Webseite eine Reise gebucht und im Anschluss noch Fragen zu bestimmten Leistungen hat oder diese buchen möchte, so kann sie/​er sich jederzeit an die Mitarbeitenden in der nächstgelegen Filiale wenden. 

Wie wird sich die Reisebranche in den nächsten zehn Jahren verändern?

Das Reisen und die damit verbundenen Erlebnisse werden für die Menschen weiterhin sehr wichtig sein. Da die Gäste Erlebnisse als neuen Luxus sehen, erwarten wir zukünftig ein weiteres Wachstum, wobei zahlreiche Trends wie Digitalisierung und Nachhaltigkeit einen wichtigen Einfluss darauf haben werden. Als TUI greifen wir solche Trends frühzeitig auf, unter anderem mit der bereits angesprochenen Omnichannel-Strategie. Technologie und Digitalisierung werden die Art und Weise der Planung, Buchung und Durchführung der Reise vermehrt beeinflussen und die Möglichkeiten für eine Interaktion zwischen Reiseanbietenden und Kundschaft weiter verbessern. Auch das Thema Nachhaltigkeit wird für die Branche mit Blick auf die soziale, ökologische und wirtschaftliche Dimension immer relevanter werden. Bereits jetzt und auch zukünftig setzen wir bei TUI alles daran, die positiven Effekte des Tourismus in den Destinationen zu fördern und den Fussabdruck zu verringern. Deshalb kennzeichnen wir unsere nachhaltig zertifizierten Produkte wie Hotels oder Ausflüge schon heute transparent, damit die Kundschaft diese nachhaltigere Kaufentscheide treffen können. Das wird auch zukünftig ein Fokus sein, denn nur gemeinsam können wir Dinge zum Positiven verändern.

Nah oder fern: Reisen die Schweizerinnen und Schweizer lieber in Europa oder in ferne Länder?

Nach Ende der Pandemie hat die Vielfalt des Reisens wieder spürbar zugenommen. Je nach Reiseart, Reisezeit und Kundenbedürfnis sind sowohl Europa als auch ferne Länder gefragt. Neben den klassischen Badeferien erfreuen sich Städtereisen in Europa oder modulare Reiseformen wie beispielsweise Camper-Rundreisen in Ozeanien und Nordamerika sowie Kreuzfahrten grosser Beliebtheit. 

Liegt der Schwerpunkt immer noch klassisch bei den Sommerferien?

Mit Blick auf die Reisezeiten gilt der Sommer immer noch als die Hauptreisezeit für Badeferien in Europa. Wir stellen aber auch einen Trend zu Ferien im Herbst fest, da in dieser Periode die Tagestemperaturen insgesamt angenehmer sind und das Wasser noch warm ist.

Inwiefern hat die Corona-Pandemie das heutige Reiseverhalten verändert?

Nebst der weiterhin grossen Reisefreude erleben wir eine höhere Zahlungsbereitschaft als vor der Pandemie. Reisende geben durchschnittlich 10 – 20% mehr Geld für ihre Ferien aus, beispielsweise um sich eine höhere Hotelkategorie oder einen längeren Ferienaufenthalt zu gönnen. Eine Normalisierung verzeichnen wir auch beim Zeitpunkt der Buchungen. Die Reisen werden in der Regel circa vier Monate im Voraus gebucht. Was sich durch die Pandemie verstärkt hat, ist die Bedeutung von Reiseveranstaltern und der Mehrwert, den wir durch die persönliche Beratung und Betreuung bieten. Vor allem die Sicherheit und Flexibilität im Fall von unvorhergesehenen Ereignissen oder Unregelmässigkeiten werden sehr geschätzt.

Hat der CO2-Fussabdruck einen Einfluss auf die Wahl der Reiseziele?

Ein unmittelbarer Zusammenhang ist nicht erkennbar. Allerdings spüren wir ein zunehmendes Bewusstsein und Interesse unserer Kundschaft für das Thema Nachhaltigkeit auch beim Reisen. Eine klare Kennzeichnung in unseren Buchungssystemen und auf der Website machen nachhaltige Reiseentscheidungen möglich. TUI ist führend bei der Nachhaltigkeitszertifizierung von Hotels und weist seit Längerem nachhaltig zertifizierte Hotels mit dem so genannten Green & Fair Label aus. Diese Hotels wurden von einer unabhängigen Organisation zertifiziert und erfüllen die Kriterien des «Global Sustainable Tourism Councils». Wir fördern die Buchung dieser Hotels ganz gezielt und spenden seit vergangenem November pro Erwachsenem einen Franken und pro Kind 50 Rappen an die TUI Care Foundation, wenn sich unsere Gäste für eines der zertifizierten Hotels entscheiden. Die Stiftung initiiert und unterstützt Projekte, die jungen Menschen auf der ganzen Welt neue Zukunftsperspektiven eröffnen, Natur und Umwelt schützen und die nachhaltige Entwicklung von Urlaubsdestinationen fördern.

Welche sind die Trends oder Top Reise-Destinationen 2024/2025?

2024 entwickelt sich zu einem äusserst beliebten Reisejahr. Sämtliche Reiseformen wie Badeferien, Städte- und Rundreisen mit dem Mietauto oder Camper sowie Kreuzfahrten erfreuen sich wachsender Nachfrage. Während des Aufenthalts in den Destinationen spielen vor allem einmalige Erlebnisse eine wichtige Rolle. Deswegen haben wir unser umfangreiches Portfolio an Tagesausflügen um 40 neue Aktivitäten mit National Geographic an Strand- und Städtezielen mit Schwerpunkt Natur, Naturschutz, Kultur, Gastronomie und Geschichte erweitert. Auch Luxusreisen liegen im Trend. Im Herbst dieses Jahr lancieren wir unsere neue Hotelmarke «The Mora» im gehobenen Segment und eröffnen das erste Haus auf Sansibar. Sansibar zählt gleichzeitig neben den Kapverden und Zypern zu unseren Trenddestinationen für 2024.

Vielen Dank für das Gespräch!

TUI Suisse Ltd

Philipp von Czapiewski ist seit März 2020 Managing Director für TUI Suisse. TUI Suisse Ltd, hundertprozentige Tochter der TUI Group, ist eines der grössten Touristikunternehmen auf dem Schweizer Markt. Als Reisegeneralist ist TUI ein qualitativ hochwertiger Reise- und Erlebnisanbieter. Der Vertrieb läuft über mehr als 50 eigene Reisebüros in der deutsch- und französischsprachigen Schweiz, das eigene Online-Portal sowie über 450 Partner-Reisebüros in der gesamten Schweiz. Informationen unter TUI Suisse.

12. Juli 2021 Reisen privat Belmond 05

Von Nomaden und Rittern

Ob Hausboot, Schloss oder Glamping – Reisen ganz privat.

Könnte der edle Orient-Express schwimmen, dann wäre er wohl in Frankreich unterwegs. So ähnlich sahen das die Strategen der Luxus-Travel-Marke Belmond und schicken seither sieben wunderbare Hausboote auf die Reise, um kleineren Gruppen ab vier Personen vor allem eines zu beweisen: dass das genussvolle Leben in Frankreich kein langer Fluss, sondern gerne auch ein Kanal sein kann. Einer, der nach Rosen duftet und sich durch Grand-Cru-Weinberge schlängelt, immer herrlich gemächlich und mit Sicherheitsabstand an stillen, von Pappel- und Platanenalleen gesäumten Ufern und den Kaimauern mittelalterlicher Städte vorbei. Belmond Afloat heisst diese Einladung zum Treiben lassen und umfasst sieben historische Boote für exklusive Flussreisen, die typischerweise mit einem Gläschen Champagner in der Hand angetreten werden. Der Canal de Bourgogne ums burgundische Dijon oder Fahrten am legendären Grand Canal du Midi, und also inmitten der grünen Languedoc, zählen dabei ebenso zu den Revieren wie kleine Nebenflüsschen der Champagne. Trüffelsuche, Marktbummel mit dem eigenen Koch, frisch an Bord zubereitete Gourmet-Gerichte verstehen sich dabei von selbst. Aber Flussreisen und Hausbooturlaube mit hohem Privatheitsgrad machen auch einfacher gestrickt jede Menge Spass. Frischgebackene Süsswasser-Kapitäne können nach einer kurzen Einführung mit Freunden oder Familie Europas schönste Wasserstrassen erkunden. Der französische Anbieter Le Boat punktet etwa mit hochkarätigem Design und deckt mit einer grossen Flotte spannende Ziele wie Schottland, die Mecklenburger Seenplatte oder das von Kanälen durchzogene Umland Venedigs sowie die Region Friaul ab. 

weiter lesen

16. Januar 2022 Parkhotel Vitznau 04

Riviera am Vierwaldstättersee

Seit bald 120 Jahren steht das Park Hotel Vitznau für Luxus, Ruhe und Genuss.

Als Ende des 19. Jahrhunderts der Massentourismus immer mehr Fahrt aufnahm hatte der Hotelier Anton Bon ein gutes Händchen. Er kaufte 1892 die Pension Pfyffer am Vierwaldstättersee und reiste anschliessend mit dem bekannten Architekten Karl Koller durch Deutschland und England um den Geschmack der damaligen Reichen und Adligen zu studieren. Zurück in Vitznau baute er 1902/03 die bescheidene Pension in das prachtvolle Park Hotel Vitznau um. Vor einiger Zeit wurde das Park Hotel umfassend renoviert, ganz nach dem Motto «Vergangenheit erhalten, Zukunft gestalten». Geprägt ist das Hotel heute von den drei Themenwelten Wine & Dine, Art & Culture und Health & Wealth. Die Hotelbereiche sowie die 47 Residenzen, Suiten und Junior Suiten sind mit einem besonderen Auge für Details und höchstem technischen Komfort danach ausgerichtet – vom 16 Punkte-Restaurant PRISMA über einen Spa-Bereich mit beheiztem Infinity-Aussenpool bis hin zu cereneo, dem angeschlossenen Center für Neurologie und Rehabilitation. 

parkhotel​-vitznau​.ch

weiter lesen

26. Januar 2022 Locanda 05

Ort der Stille

Die Locanda San Silvestro lädt zu einer Auszeit inmitten von Natur und Geschichte ein.

Die Locanda San Silvestro im sonnigen Tessiner Dörfchen Meride ist seit jeher ein Ort der Gastfreundschaft, und seitdem das Gebäude aus dem 18. Jahrhundert 2020 von den neuen Besitzern frisch renoviert wiedereröffnet wurde, strahlt sie das nun auch wieder mit jedem Stein und jedem Fenster aus. Jedes der sieben Zimmer ist einzigartig und nicht nur mit allen Annehmlichkeiten, sondern auch mit einer besonderen Atmosphäre ausgestattet. In Anlehnung an den namensgebenden heiligen Silvester, dessen Name «der Waldmann» bedeutet, tragen die Zimmer die Namen von Bäumen, die rund um die Locanda heimisch sind. Der Wunsch, einen Ort zu erschaffen, der Ruhe, eine Verbindung zur Natur und eine Besinnung auf den eigenen Rhythmus vermittelt, wird hier überall sichtbar. Viel Liebe steckt auch in den köstlichen Speisen von Chefkoch Ambrogio Stefanetti, die im hoteleigenen Restaurant serviert werden. 

locandasansilvestro​.ch

weiter lesen